Mandat

Das Mandat ist das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden, oder “Auftraggeber”, seinem Anwalt, oder “Beauftragte”. Die Mandatsverhältnis wird durch Art. 394-406 des Obligationenrechts geregelt. Das Mandat ist entgeltlichen abgeschlossen (OR 394 Abs. 3). Unter Berücksichtigung der Zahlung von Gebühren und Auslagen, ist der Rechtsanwalt verpflichtet den Fall zu verwalten und die Erbringung der Leistungen, zu denen er sich verpflichtet hat. Da der Anwalt um den Fall auf dem Dauer kümmert, ist es üblich, dass der Auftraggeber die Zahlung von Vorschüssen erfordert zu Beginn des Mandates und während dessens. So verpflichtet sich der Kunde, alle nötige Vorschüsse für die Ausführung des Mandats zu zahlen. Darüber hinaus ist er verpflichtet, alle Kosten sowie Vorschüsse vom Rechtsanwalt für das Mandat geleistet und die Gerichtskosten neben den Honoraren zu zahlen.

Der Anwalt arbeitet “für ein bestimmtes Ergebnis”, und es trifft alle erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen dass das gewünschte Ergebnis erreicht wird, wenn möglich, aber es verspricht nicht dieses Ergebnis. So kann der Anwalt seine Verpflichtungen ordnungsgemäss durchgeführt haben auch wenn das Ergebnis nicht erreicht wird und haftet daher nicht für allfällige Schaden.

Der Anwalt wird die weitesten Befugnisse geniessen die er für erforderlich oder einfach nur nützlich für die Erfüllung des Mandats hält.

Genauer gesagt, in Übereinstimmung mit Artikel 396 Absatz 3 des Obligationenrechts, kann der Rechtsanwalt:

Der Kunde vor jedem Gericht, Schiedsgerichten Verwaltung Behörde, jedes Versicherungen, Banken, schweizerische oder ausländische Institution, offizielle oder private Versammlung und jede dritte Person vertreten,
alle Akten, einschließlich der authentischen Form, Dokumente, Requisitionen im Namen des Kunden unterzeichnen,
verklagen, alle Kompetenzen ausdehnen, alle Schiedsgerichtsvereinbarungen schließen, tun, was notwendig ist für das Verfahren bis zum endgültigen Urteil,
Kompromisse treffen, zurücktreten oder im Ganzen oder in Teilen annehmen,
alle Bargeld, Wertpapiere, alle sicherheitsrelevanten Papiere und andere Gegenstände, einschließlich umstritten erhalten und alle nötige Zahlungen ausführen.

Es soll noch darauf hingewiesen, dass das Mandat von beiden Parteien jederzeit gekündigt werden, unabhängig davon, aus welchem ​​Grund, unter Berücksichtigung “unzeitgemäß” Kündigung die zu einem Entschädigungspflicht führen kann (OR 404 Abs. 3).