Vollmacht

Beim ersten Treffen zwischen dem Rechtsanwalt und seinem Mandanten ist es üblich und notwendig für den Anwalt eine Vollmacht von der Kunde zu erhalten (ein Beispiel von Vollmacht finden Sie under diesem Link).

Solche Vollmacht ermächtigt den Anwalt seiner Kunde zu vertreten auch bei Gericht im der Fall gerichtlichen Verfahren. Darüber hinaus in diesem Dokument, wählt der Kunde Domizil an der Geschäftsstelle des Anwaltes, das jetzt bedeutet, dass alle mitgeteilte Akten und Kommunikationen über seine Verfahren an die Adresse seines Anwalts richtig empfangen werden.

Nach der Unterschrift erhält der Kunde eine Kopie der Vollmacht, auf dem die Befugnisse zur Rat und Unterstützung bei der Durchführung des Mandats erwähnt sind.

Der Tod, die Erklärung der Abwesenheit, Geschäftsunfähigkeit oder Konkurs des Kunden werden, sofern zutreffend, löst die Vollmacht nicht aus.

Auf dem Vollmachtsformular wird auch erwähnt, und es ist wichtig, dass der Kunde sich verpflichtet dem Anwalt jegliche, zur Erfüllung des Auftrages notwendigen Kostenvorschüsse zu leisten. Er verpflichtet sich, jegliche Kosten, Auslagen oder Vorschüsse, zu erstatten, die der Anwalt geleistet hat und die bei der Auftragserfüllung angefallen sind, sowie dessen Honoraren zu begleichen..

Berücksichtigend der Kunde Genehmigung ist nur der Anwalt berechtigt den Fall in die Presse zu veröffentlichen, besonders während des Verfahrens und bis Erschöpfung von Rechtswege.

Zum Schluss im Fall Streitigkeiten aus dem Mandat ist die Gerichtsbarkeit gesetzlich geregelt.